Die Menschheit hat den Verstand verloren : Tagebücher 1939-1945

Lindgren, Astrid, 2019
Bücherei Schwechat
Verfügbar Ja (1) Titel ist in dieser Bibliothek verfügbar
Exemplare gesamt 1
Exemplare verliehen 0
Reservierungen 0 Reservieren
Medienart Buch
ISBN 978-3-548-28869-7
Verfasser Lindgren, Astrid Wikipedia
Beteiligte Personen Kutsch, Angelika [Übers.] Wikipedia
Haefs, Gabriele [Übers.] Wikipedia
Systematik BI.L - Dichter,Schriftsteller
Interessenskreis Biografie
Schlagworte Zweiter Weltkrieg, Kinder, Geschichte, Familie, Schweden, Krieg, Politik, Europa, Erinnerungen, (Produktform)Paperback / softback, Biografie, Frieden, Lindgren, Astrid, Tagebücher, (VLB-WN)2117: Taschenbuch / Belletristik/Briefe, T
Verlag Ullstein
Ort Berlin
Jahr 2019
Umfang 573 Seiten
Altersbeschränkung keine
Auflage 3. Auflage
Sprache deutsch
Verfasserangabe Astrid Lindgren ; aus dem Schwedischen von Angelika Kutsch und Gabriele Haefs
Illustrationsang Illustrationen
Annotation Angaben aus der Verlagsmeldung



Die Menschheit hat den Verstand verloren : Tagebücher 19391945 Krigsdagböcker 19391945 / von Astrid Lindgren


Ein einzigartiges Zeitdokument von Astrid Lindgren


Wie ist es möglich, dass die Menschheit solche Qualen erleiden muss, und warum gibt es Krieg?


Astrid Lindgren hat unsere Kindheit geprägt. Mit Pippi Langstrumpf und Wir Kinder aus Bullerbü hat sie unseren Blick auf die Welt verändert. Ihre Geschichten handeln von Mut, Hoffnung, Liebe und Widerstand. Lange bevor diese Bücher entstanden, schrieb sie ihre Gedanken über das dunkelste Kapitel des 20. Jahrhunderts nieder: den Zweiten Weltkrieg. In ihren Tagebüchern schildert sie, wie Europa von Faschismus, Rassismus und Gewalt vergiftet wird.
Nachdenklich und betroffen, aber auch mit dem so unverwechselbaren Tonfall stellt Astrid Lindgren in ihren Tagebüchern wichtige Fragen, die heute wieder von erschreckender Aktualität sind: Was ist gut und was ist böse? Was tun, wenn Fremdenfeindlichkeit und Rassismus das Denken und Handeln der Menschen bestimmen? Wie kann jeder Einzelne von uns Stellung beziehen? Neben dem Kriegsgeschehen erzählt sie von ihrem Familienleben und den ersten Schreibversuchen: 1944 schenkt sie ihrer Tochter das Manuskript von Pippi Langstrumpf zum Geburtstag.
Das persönliche Zeitdokument einer sehr klugen Frau, die schon immer den Blick für das große Ganze hatte.
Bemerkung Katalogisat importiert von: Deutsche Nationalbibliothek

Leserbewertungen

Es liegen noch keine Bewertungen vor. Seien Sie der Erste, der eine Bewertung abgibt.
Eine Bewertung zu diesem Titel abgeben